Startseite / News · Gesuche · alle Artikel · Forum · Links21.02.2017 22:07
Navigation
Allgemeines
Startseite / News
Suche
Gebrauchtmarkt
Angebote
Gesuche
Artikel
Fahrgebiete
sonst. Anleitungen
Bauanleitungen
Buggyfahren
Sicherheit
Schirme
Mitarbeiter
Sonstige
alle Artikel
Gemeinschaft
Forum
Links
Bildergalerie
Lexikon
FAQ
Rechtliches
Impressum
Haftungsausschluss
Verhaltensregeln
Kontakt
Zufallsfoto
57
57
Alien Buggy-Mai 09
Banners panel










Shoutbox
Ergänzen Sie ihre persönlichen Daten unter "Profil bearbeiten", um Schreibrechte in der Shoutbox zu erhalten.

set
17.02.2017 20:36
@ kleiner Onkel ja ist lange her. Ende Mai bin ich wieder auf der Insel. Vielleicht auch im September...

Kleiner-Onkel
17.02.2017 16:58
@ set: wann fahren wir mal wieder 360 er auf Fanö?

87lecram
17.02.2017 12:51
6 User . Heist doch alle hauen ab wenn ich da bin. Anders wird Schuh draus

87lecram
17.02.2017 08:04
Sommerwetter und keine Zeit wäre vielleicht noch schlimmer....für Dich

rudi75
17.02.2017 07:21
Winterwetter und keine Zeit smiley

87lecram
16.02.2017 21:07
und warum fährst Du nicht ?

rudi75
16.02.2017 17:51
ich will Buggy fahren

87lecram
08.02.2017 19:31
@ ak Mensch Alfred, das mit dem Kamel und dem Gras das finde ich super geil . PS . Kam nicht früher dazu, die Beiträge zu lesen. Tschuldigung !!! Rentner. Keine Zeit

ak
07.02.2017 16:36
das freut mich für dich , bei uns ist noch das Eis ganz gut

87lecram
31.01.2017 11:55
@ ak Eben die Eisretter angekommen. Danke für Deinen Hinweis.

Shoutbox Archiv
Viper-Federachse - Genial einfach, einfach genial!
Geschrieben von Bause am March 13 2006 18:34:46
Im folgenden Artikel soll kurz die Funktionsweise der Viper-Federachse erläutert sowie Erfahrungen aus dem Praxiseinsatz vermittelt werden.

Das Viper-Prinzip setzt im Gegensatz zur Vectorachse nicht auf ein aufwändiges Dämpferprinzip, sondern ist ebenso einfach wie genial aufgebaut.
Zentrales Element der Achse sind die so genannten Elastomere.


Bild 1: Elastomer von Rosta


Diese Elastomere befinden sich jeweils an den beiden Enden der Achse. Das Funktionsprinzip ist denkbar einfach: Das innen liegende Rohr verdreht sich innerhalb des Elastomers und wird durch die Gummielemente gefedert. Diese Elemente werden schon langjährig in der Industrie eingesetzt und sind nahezu wartungs- und verschleißfrei!
In das innen liegende Rohr wird der Ausleger geschraubt, an dessen anderem Ende das Rad montiert ist:


Bild 2: Befestigung des Auslegers im Elastomer

Durch die Hebelwirkung wird eine Verdrehung des Elastomeres erzeugt, womit im Endeffekt schon das Prinzip der Achse erklärt wäre.


Bild 3: Ansicht von oben

Am Ausleger selbst sind noch diverse Löcher angebracht, um den Abstand des Rades zur Achse variieren zu können. Durch die Hebellänge kann somit die Federwirkung der Achse in kürzester Zeit verstellt werden. Je länger der Hebel, desto größer die Federwirkung.


Bild 4: Verstellbarkeit der Federwirkung

Auswirkungen auf das Fahrverhalten:
Je nach Hebellänge fährt man sehr komfortabel oder knackig. Stellt man eine große Federwirkung ein, wird das Fahrgefühl etwas schwammiger. Auf härtester Stufe ist der Unterschied zu einer Starrachse zwar noch zu spüren, aber minimal. Es ist sogar möglich, das Rad direkt in das Elastomer zu schrauben, der Ausleger fällt dabei komplett weg. Die Federwirkung ist dann natürlich kaum noch spürbar.


Bild 5: Ansicht von hinten


Besonders kurze Bodenwellen werden von der Viperachse perfekt geschluckt und nicht an den Fahrer weitergegeben.
Ein Aufschaukeln aufgrund der fehlenden Dämpfung ist äußerst selten. Mir selbst ist es noch nie passiert. Lediglich bei mehreren aufeinander folgenden Bodenwellen ist in wenigen Fällen eine Tendenz zum Aufschaukeln erkennbar.


Bild 6: Federachse im Einsatz

Ebenso kippt der Buggy im seitlichen Drift wesentlich später als mit Starrachse.


Bild 7: Federwirkung im Drift

Die Achse ist also sehr einfach einzustellen und absolut wartungsfrei! Bisher ist mir von keinem Fall bekannt, bei dem ein solches Elastomer kaputt gegangen wäre.

Der klare Pluspunkt der Viperachse ist daher die Einfachheit des Federprinzips, welches perfektes Federverhalten bietet, dabei aber nahezu verschleiß- und wartungsfrei ist.

Unter dem Kapitel „Nachteile“ kann man meiner Meinung nach nur das Gewicht der Achse auflisten. Verglichen mit einer Starrachse bringt die Viper Federachse einige Kilo mehr auf die Waage, was besonders im Renneinsatz und bei Leichtwind hinderlich ist.
Das Gewicht wurde aber zum Vorgängermodell wesentlich reduziert.
Verglichen mit anderen Federachsen (z.B. Vector) ist sie aber dennoch sehr leicht.


Bild 8: Einfedern beim Drift

Links: Viper Parakart
Rosta Elastomere


Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Fantastisch! Fantastisch! 18% [2 Abstimmungen]
Sehr Gut Sehr Gut 27% [3 Abstimmungen]
Gut Gut 36% [4 Abstimmungen]
Durchschnittlich Durchschnittlich 0% [Keine Abstimmungen]
Schlecht Schlecht 18% [2 Abstimmungen]
off
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Benutzer Online
Gäste Online: 3
Keine Mitglieder Online

Registrierte Mitglieder: 3012
Neustes Mitglied: lcklck16
Chat - Online
Chat: Chris-S
Copyright © Alienbuggy 2004-2016

Site rendered in 0.06 seconds