Startseite / News · Gesuche · alle Artikel · Forum · Links23.02.2017 08:10
Navigation
Allgemeines
Startseite / News
Suche
Gebrauchtmarkt
Angebote
Gesuche
Artikel
Fahrgebiete
sonst. Anleitungen
Bauanleitungen
Buggyfahren
Sicherheit
Schirme
Mitarbeiter
Sonstige
alle Artikel
Gemeinschaft
Forum
Links
Bildergalerie
Lexikon
FAQ
Rechtliches
Impressum
Haftungsausschluss
Verhaltensregeln
Kontakt
Zufallsfoto
...anstrengend, - so ein Tag im Buggy!
...anstrengend, - so ein Tag im Buggy!
Alien Buggy - April 2005
Banners panel










Shoutbox
Ergänzen Sie ihre persönlichen Daten unter "Profil bearbeiten", um Schreibrechte in der Shoutbox zu erhalten.

set
17.02.2017 20:36
@ kleiner Onkel ja ist lange her. Ende Mai bin ich wieder auf der Insel. Vielleicht auch im September...

Kleiner-Onkel
17.02.2017 16:58
@ set: wann fahren wir mal wieder 360 er auf Fanö?

87lecram
17.02.2017 12:51
6 User . Heist doch alle hauen ab wenn ich da bin. Anders wird Schuh draus

87lecram
17.02.2017 08:04
Sommerwetter und keine Zeit wäre vielleicht noch schlimmer....für Dich

rudi75
17.02.2017 07:21
Winterwetter und keine Zeit smiley

87lecram
16.02.2017 21:07
und warum fährst Du nicht ?

rudi75
16.02.2017 17:51
ich will Buggy fahren

87lecram
08.02.2017 19:31
@ ak Mensch Alfred, das mit dem Kamel und dem Gras das finde ich super geil . PS . Kam nicht früher dazu, die Beiträge zu lesen. Tschuldigung !!! Rentner. Keine Zeit

ak
07.02.2017 16:36
das freut mich für dich , bei uns ist noch das Eis ganz gut

87lecram
31.01.2017 11:55
@ ak Eben die Eisretter angekommen. Danke für Deinen Hinweis.

Shoutbox Archiv
Photostory Teil 2
Geschrieben von Admin am August 17 2005 17:02:28
2. Teil: Aufnahmetechnik

Die richtige Kamera habt Ihr Euch also inzwischen zugelegt, also ab in die Praxis. Wie hält man eigentlich eine Kamera? Ach, das weiß doch jeder! Vielleicht kann ich ja doch ein paar nützliche Hinweise geben:

Kamerahaltung:

Egal, ob Rechts- oder Linkshänder, fast alle Kameras sind auf Rechtshänderbedienung ausgelegt. Also: die rechte Hand kommt an den Kameragriff, wo auch alle Bedienelemente sind, die linke Hand dient als Stativ. Nein, bitte nicht seitlich an das Gehäuse der Kamera, sondern unter die Kamera. Bei kleinen Kompaktgeräten kommt die Linke Hand unter den Kameraboden, bei größeren Kameras von unten an das Objektiv. Damit liegt die Kamera sicher in der Hand.

Bei Aktionfotos besteht immer Verwackelungsgefahr. Um die Kamera ruhiger zu halten - besonders bei langen Teleobjektiven - klauen wir etwas Schießtechnik aus dem Schützenverein:

rechte Hand an den Kameragriff, Linke unter die Kamera


linker Ellbogen in die Hüfte stemmen, dabei muß man sich etwas zusammenkrümmen


Beine schulterbreit stellen und leicht in die Knie gehen


Einatmen, ausatmen, Luft anhalten und dann auslösen. Dieser Trick verlangsamt den Puls, damit auch die gesamten Körperbewegungen.


Wie löst man richtig aus?
Der meist verbreitete Fehler in der Aktionfotografie ist der kräftige Druck auf den Auslöser, der die gesamte Kamera in Bewegung setzt, erkennbar an vertikalen Wischern im Bild. Also muß der Druck des Zeigefingers mit dem Daumen auf der Rückseite der Kamera aufgefangen werden. Mit etwas Übung ist es ganz einfach, die Kamera so auszulösen, dass sie sich nicht mehr bewegt. Druck ist gleich Gegendruck.



Wann löse ich aus?

Bei Spiegelreflexkameras klappt der Spiegel beim Auslösen hoch und macht den Sucher - damit auch den Fotografen - blind. Sehe ich also den Moment im Sucher, den ich aufnehmen möchte, brauch' ich gar nicht mehr auslösen, weil er vorbei ist, bis die Kamera ein Bild macht. Ich muß also bereits vorahnen und einen kleinen Moment vorher auf den Auslöser drücken. Ist mit viel Übung verbunden.

Noch schlimmer ist es mit günstigen Digitalkameras. Diese besitzen eine kräftige Auslöseverzögerung: Schon wenige Stunden nach dem Druck auf den Auslöser wird ein Bild gemacht. Kann man aber mit 3 kleinen Tricks schneller machen:

Das Display ausschalten, damit fällt viel Grafikarbeit für den Prozessor weg.


Autofokus (Automatische Scharfstellung) ausschalten - kostet am meisten Zeit


und von Hand vorfokusieren, also auf den Punkt scharf stellen, wo das Ereignis erwartet wird.


Den Auslöser schon einige Sekunden vor der Aufnahme halb durchdrücken, damit die Kamera die Belichtungsmessung abschließen kann.
Welche Belichtungszeit hält man aus der Hand?
Schon oft habe ich so dumme Sprüche wie: ein echter Profi muß eine 1/8 sec. aus der Hand halten. Blödsinn!
Die kürzeste verwackelungssichere Belichtungszeit hängt von der Länge des Objektives ab. Ein langes Teleobjektiv wackelt an der Frontlinse um Welten mehr, als ein kurzes Weitwinkelobjektiv. Hebel.
Es gilt: Der Kehrwert der Objektivlänge in mm als längste Belichtungszeit in Sekunden.

Also:
30mm -> mindestens 1/30 sec. oder kürzer
50mm -> mindestens 1/50 sec. oder kürzer
200mm -> mindestens 1/200 sec. oder kürzer

Mit der Kamerahaltung, die ich oben beschrieben habe, kann man die Verwacklungszeit um ein bis zwei Stufen verlängern. Ebenso kann man die Körperbewegungen minimieren, indem man sich an einen festen Gegenstand anlehnt, etwa Auto, Mauer, Baum etc.



Arbeiten vom Stativ aus:

Klar, keiner möchte auch noch ein Stativ mit an den Strand schleppen. Aber ehrlich: wenn die Bilder mit Teleobjektiv alle verwackelt sind, kann man sich gleich sparen, das doch so beliebte Teleobjektiv mitzunehmen. Also vielleicht doch ein Stativ. Manchmal reicht es, wenn man die Stativbeine auszieht, sie jedoch nicht ausklappt. Es entsteht ein Einbeinstativ, welches ganz massiv die Kamerabewegung in der Vertikalen einschränkt. Dann einfach die horizontale Arretierung aufmachen, dann kann man die Kamera auch schnellen Buggies nachführen.


Objektive:

Weitwinkel:
Das Weitwinkel zeigt alles etwas kleiner, es kommt viel auf das Bild. Ich kann nicht nur, sondern muß näher an das Motiv heran gehen. Die perspektivische Wirkung ist stärker, nahe Objekte wirken riesig, ferne Objekte werden winzig, Linien laufen in der Ferne zusammen. Viel Tiefenschärfe ist im Weitwinkel vorhanden, oft von vorne bis hinten alles knackig. Das Weitwinkel wirkt dramatisch, zwingt mich aber dazu, mich in den akuten Gefahrenbereich von Kite und Buggy zu gehen. Ist nicht ganz ungefährlich, weil man mit der Kamera vor dem Auge nicht mehr viel von seiner Umgebung mitbekommt.



Hier ein sehr schönes Beispiel für eine Weitwinkelaufnahme.


Teleobjektiv: Mit dem Tele kann ich größere Distanzen überbrücken, aus der sicheren Entfernung lassen sich Details aus dem Geschehen herausholen. Die Perspektive wirkt flach, wenig Tiefenschärfe lässt das Motiv freigestellt vor einem verschwommenen Hintergrund erscheinen. Nur die Verwackelungen lassen einen damit oft verzweifeln.


Hier ein sehr schönes Beispiel für eine Teleaufnahme.

Bewertung
Die Bewertung ist nur für Mitglieder verfügbar.

Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich, um abzustimmen.

Keine Bewertung eingesandt.
off
Login
Username

Passwort



Noch kein Mitglied?
Klicke hier um dich zu registrieren.

Passwort vergessen?
Fordere Hier ein neues an
Benutzer Online
Gäste Online: 1
Keine Mitglieder Online

Registrierte Mitglieder: 3013
Neustes Mitglied: zzzza
Chat - Online
Chat: Chris-S
Copyright © Alienbuggy 2004-2016

Site rendered in 0.02 seconds